Der Tafel-Gedanke

Nicht alle Menschen haben ihr täglich Brot - und dennoch gibt es Lebensmittel im Überfluß. Die Tafeln bemühen sich um einen Ausgleich - mit ehrenamtlichen Helfern für die Bedürftigen in ihrer Stadt. Ziel der Tafeln ist es, dass qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden.

Wir sind Mitglied im Bundesverband "Deutsche Tafel e.V." Weitere Informationen und
Aktuelle Informationen
über die Aktivitäten in der deutsche Tafellandschaft finden Sie unter: www.tafel.de   unter "Aktuelles "

Organisation der Zülpicher Tafel in Corona-Zeiten

 

Der Vorstand der Zülpicher Tafel e.V. hat in seiner Sitzung vom 19.3.2020 beschlossen, den Betrieb der Zülpicher Tafel vorerst weiterzuführen.

Im Vordergrund steht in jedem Fall der Schutz unserer Mitarbeiter*innen sowie unserer Kundschaft.

Deshalb haben wir unsere Organisation in allen Bereichen den Erfordernissen angepasst:

  1. Unsere große hohe Halle macht es möglich, dass wir Kunden weiterhin an den Ausgabetheken bedienen können. Allerdings betreten die Kunden immer nur einzeln die Halle. Es befinden sich max. 3 Kunden gleichzeitig in der Halle. Die Kunden betreten die Halle durch die Eingangstüre und verlassen sie durch das Tor auf der anderen Seite. Enge Begegnungen zwischen den Kunden lassen sich so vermeiden.
  1. Bei der Ausgabe werden die notwendigen Abstände zwischen Helfer*innen und Kunden über die Theke eingehalten. Eine Selbstbedienung der Kunden (z.B. aus Salat- oder Bananenkisten) gibt es nicht mehr.
  2. Die interne Organisation folgt dem Bestreben, die Teams der einzelnen Tage so klein wie möglich zu halten. Helfer*innen mit hohem Gesundheitsrisiko für sich oder ihre direkten Familienmitglieder werden nicht mehr beschäftigt. Wir haben einige jüngere Helfer und Helferinnen (auch aus dem Kreis unserer geflüchteten Mitbürger) die sich um so stärker engagieren. Es gibt bereits einige Jugendliche, die Ihre Hilfe angeboten haben.
  3. Unser Fahrdienst wird so organisiert, dass die Fahrer nach Möglichkeit ohne Beifahrer die Lebensmittel in den Märkten einsammeln. Das ist zwar anstrengender und dauert auch etwas länger, vermeidet aber den engen Kontakt in den Fahrerkabinen. Die Fahrer übernehmen ab sofort auch nicht mehr das Ausladen, damit sie den Kontakt zu den übrigen Helfer*innen vermeiden.

Wir hoffen, auf diese Weise weiterhin viele Meschen mit Lebensmitteln versorgen zu können.

Wir erhalten nach wie vor ausreichend Ware von unseren Märkten. Es ist genug für alle da. 

Wir bitten eindringlich unsere Kundinnen und Kunden, auch im Wartebereich vor der Tafelhalle auf großen Abstand zu anderen Personen zu achten, zur Sicherheit für sich selbst und die anderen.

Wir danken allen, die unsere Arbeit mittragen und unterstützen. Gleichzeitig wollen wir auch darauf hinweisen, dass wir sehr auf Spenden angewiesen sind. Bei REWE hängt an den Leergutautomaten ein Pfand-Spende-Briefkasten. Dies kleinen Beträge helfen uns sehr!

Es gibt natürlich auch ein Spendenkonto: IBAN DE 82 38260082 0007434812

Mit freundlichen Grüssen und bleiben Sie gesund

Peter Eppelt, Vorsitzender